+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Rechnungswesen - Betr.: Gutschrift/Mängelrüge

  1. #1
    Neuer Benutzer Aushilfe
    Registriert seit
    24.04.2011
    Beiträge
    16

    Rechnungswesen - Betr.: Gutschrift/Mängelrüge

    Guten Abend zusammen,

    ich habe ein Problem was die Buchung einer Mängelrüge bzw. Gutschrift angeht.

    Nehmen wir an wir haben etwas gekauft (6080 Aufw. f. Handelswaren, 2600 Vorsteuer an 4400 Verb.)

    Nun gibt uns der Verkäufer eine GUTSCHRIFT, wie ist das zu buchen? Ist dies dann ein Nachlass (Unterkonto 6082) oder sind die Aufwendungen dadurch geringer? Ich komme mit diesen beiden Sachen immer total durcheinander.

    Über eine kurze Erklärung würde ich mich sehr freuen, die Prüfungen sind am 4.5. und 5.5., das wird ein Fest...

  2. #2
    Moderator Avatar von test123
    Registriert seit
    24.09.2008
    Beiträge
    1.361
    Es kommt drauf an, was für ein Mangel. Schickt man die Ware zurück zum VK, so dreht man den Buchungssatz für die Einkaufsbuchung einfach um, also Verb. an Aufw. f. HW und Vorsteuer. D. h. der Aufwand wird direkt und unmittelbar wieder geringer, da ja keine Ware mehr vorhanden ist, die zu verkaufen ist.

    Behält man die Ware und erhält lediglich einen Preisnachlass, bucht man über das Unterkonto Nachlässe. Am Monatsende schließt man dann Nachlässe über Aufw. f. HW ab.

    Dies macht man deshalb um eine genaue Abgrenzung zwischen den beiden Gutschriften zu haben.
    Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen. (Johann Wolfgang von Goethe)
    Forenregeln *** Facebook-Gruppe für Bürokaufleute *** Suchfunktion

  3. #3
    Neuer Benutzer Aushilfe
    Registriert seit
    24.04.2011
    Beiträge
    16
    Hallo Test123,

    vielen Dank für die rasche Antwort. Ist es bei den Umsatzerlösen genau so? Also wenn wir verkaufen und dann entweder eine Gutschrift gewähren (5001, 5101) oder wenn wir alles zurückbekommen einfach den Buchungssatz umdrehen.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Substitut
    Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    157
    Hier die Buchungssätze zum Thema "Nachlässe und Rücksendungen beim Einkauf":

    a) Nachlass in Form einer Mängelrüge/Bonus für Rohstoffe des Lieferers:

    4400 Verbindlichkeiten aLL
    an 6002 Nachlässe Rohstoffe
    + an 2600 Vorsteuer

    b) Rücksendung von Rohstoffen an den Lieferer:

    4400 Verbindlichkeiten aLL
    an 6000 Aufw. für Rohstoffe
    + an 2600 Vorsteuer

    Außerdem sollte man noch wissen:

    c) Rücksendung von Verpackung für Rohstoffe an Lieferer:

    4400 Verbindlichkeiten aLL
    an 6001 Bezugskosten Rohstoffe
    + an 2600 Vorsteuer
    Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel heraus gucken.

    Georg Christoph Lichtenberg

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Substitut
    Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von Stefan0007
    Hallo Test123,

    vielen Dank für die rasche Antwort. Ist es bei den Umsatzerlösen genau so? Also wenn wir verkaufen und dann entweder eine Gutschrift gewähren (5001, 5101) oder wenn wir alles zurückbekommen einfach den Buchungssatz umdrehen.
    Hallo Stefan. Ich antworte dir einfach auch mal hierauf direkt.. ;-)

    Buchungssätze bei Nachlässen und Rücksendungen beim Verkauf:

    a) Nachlass für Eigene Erzeugnisse-Ausgangsrechnung aufgrund einer Mängelrüge:
    5001 Erlösberichtigung für eigene Erzeugnisse
    + 4800 USt
    an 2400 Forderungen aLL

    b) Rücksendung des Kunden von berechneten Erzeugnissen:
    5000 Umsatzerlöse eigene Erzeugnisse
    + 4800 USt
    an 2400 Forderungen aLL

    Hier drehst du wie du bereits erwähnt hast auch den Buchungssatz einfach um. Normalerweise würde dieser ja bei Verkauf folgendermaßen lauten:
    2400 Forderungen aLL
    an 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse
    + an 4800 Umsatzsteuer

    Hier musst du dann immer drauf achten, was beim eigentlichen Buchungssatz im Soll und was im Haben steht und das auch dementsprechend umdrehen. Am besten du schreibst dir in der Prüfung den vorherigen Buchungssatz einfach als Notiz mit auf, dann fällt es dir leichter die Aufgabe zu lösen. :-)
    Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel heraus gucken.

    Georg Christoph Lichtenberg

  6. #6
    Benutzer Azubi
    Registriert seit
    22.04.2011
    Beiträge
    40
    Hallo,

    poste jetzt auch einfach mal meinen Senf dazu *gg*

    hab da auch immer Probleme damit und hab mir da was zusammengefasst, das mir dabei hilft damit ICH das auch verstehe

    Rücksendungen und Preisnachlässe/Minderung:

    - Minderung(Preisnachlass)
    - Wandlung (Rücksendung – Rücktritt bzw. Teilrücktritt vom Kaufvertrag)
    - Schadensersatz statt Leistung

    Am häufigsten wird die Wandlung oder Minderung/Preisnachlass in Anspruch genommen, wobei die Ware zurückgeschickt wird bzw. der Preis ermäßigt wird.

    WANDLUNG:

    Rücksendungen aufgrund von Mängelrügen (Wandlungen) werden auf der Beschaffungsseite und auf der Absatzseite als Stornobuchung also Rückbuchung erfasst.


    1. Rücksendung (Korrekturbuchungen auf der Beschaffungsseite) wir sind Käufer:

    Ursprungsbuchungssatz:

    6080 Aufwand f. HW 30000€
    + 2600 Vorsteuer 5700 €
    an 4400 Verbindlichkeiten 35700€

    Der Lieferant hat fehlerhafte Handelswaren geschickt und wir nehmen das Recht auf Wandlung wahr und senden Handelswaren im Wert von 5000€ + Ust. zurück.

    Der Buchungssatz wird einfach nur umgedreht mit den Korrekturwerten:

    4400 Verbindlichkeiten 5950€
    an 6080 Aufw. f. HW 5000€
    + 2600 Vorsteuer 950€

    2. Rücksendung (Korrekturbuchungen auf der Absatzseite) wir sind Verkäufer:

    Ursprungsbuchungssatz:

    2400 Forderungen 35700€
    an 5100 Umsatzerlöse f. HW 30000€
    + 4800 Ust. 5700€

    Der Kunde schickt uns die von uns gelieferte fehlerhafte Handelsware im Wert von 5000€ + Ust. wieder zurück (Wandlung):

    5100 Umsatzerlöse f. HW 5000€
    + 4800 Ust. 950 €
    an 2400 Forderungen 5950€


    PREISNACHLÄSSE:

    Gutschriften von Lieferanten aufgrund von Preisnachlässen (Minderungen) könnten eigentlich auch, so wie die Rücksendungen an Lieferanten(Wandlungen) direkt auf das Hauptkonto gebucht werden. Die Nachlasskonten und Erlösberichtigungskonten wurden nur zur besseren Übersicht und Information angelegt...

    3. Preisnachlässe auf der Beschaffungsseite (Wir sind Käufer):

    Ursprungsbuchungssatz:

    6080 Aufwand f. Hw 30000 €
    + 2600 Vorsteuer 5700 €
    an 4400 Verbindlichkeiten 35700€

    Uns wurden aber fehlerhafte Handelswaren geschickt und wir nehmen unser Recht auf Minderung/Preisnachlass von 5000 € + 19 % USt. wahr:

    4400 Verbindlichkeiten 5950€
    an 6082 Nachlässe 5000€
    + 2600 Vorsteuer 950€

    4. Preisnachlässe auf der Absatzseite (Wir sind Verkäufer):

    Ursprungsbuchungssatz:

    2400 Forderungen 35700€
    an 5100 Umsatzerlöse f. HW 30000€
    + 4800 USt. 5700 €

    WIR haben jetzt die fehlerhafte Handelsware geschickt und der Kunde nimmt SEIN Recht auf Minderung/Preisnachlass (auch Gutschrift) wahr und gewähren ihm 5000€ + Umsatzsteuer:

    5101 Erlösberichtigungen f. HW 5000€
    + 4800 USt. 950 €
    an 2400 Forderungen 5950€

    Skontibuchungen

    5. Skontibuchung auf der Beschaffungsseite (wir sind Käufer):

    Wir haben eine Eingangsrechnung und der Lieferer gewährt uns 2% Skonto bei Geldeingang innerhalb 10 Tage.

    Unsere erste Buchung ist:

    6080 Aufw. f. HW 30000
    + 2600 Vorsteuer 5700
    an 4400 Verbindlichkeiten 35700

    Wir nehmen Skonto in Anspruch und überweisen per Bank (Kontoauszug geht 34986€ abzüglich 2 % Skonto ab):

    4400 Verbindlichkeiten 35700 €
    an 2800 Bank 34986 €
    + 6082 Nachlässe f. HW 600€
    + 2600 Vorsteuer 114€

    6. Skontibuchungen auf der Absatzseite (wir sind Verkäufer):

    Wir haben eine Ausgangsrechnung und gewähren dem Kunden 2% Skonto bei Geldeingang innerhalb 10 Tage.

    Unsere erste Buchung:

    2400 Forderungen 35700€
    an 5100 Umsatzerlöse f. HW 30000
    + 4800 Ust. 5700

    Der Kunde nimmt Skonto in Anspruch und überweist per Bank (Kontoauszug ist eine Gutschrift von 34986€ abzügl. 2 % Skonto):

    2800 Bank 34986€
    + 5101 Erlösberichtigungen f. HW 600€
    + 4800 Umsatzsteuer 114€
    an 2400 Forderungen 35700€

  7. #7
    Neuer Benutzer Aushilfe
    Registriert seit
    24.04.2011
    Beiträge
    16
    besten Dank an Alle!

  8. #8
    Benutzer Azubi
    Registriert seit
    09.12.2011
    Beiträge
    31

    Cool Online Übungen zum Thema

    Hallo,

    Beschaffungsbuchungen kann man im www.lernnetz24.de gratis üben. Gibt Belege und Geschäftsfälle. Konnte meine Prüfung super vorbereiten.

    Ciao
    Vendredi

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Buchungssatz bei Darlehnstilgung und Gutschrift
    Von Miss1988 im Forum IHK Prüfungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.05.2008, 18:17

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein